Die Sehenswürdigkeiten in Karersee - Carezza

Sehenswert, besuchenswert!

Zu sehen und zu erleben gibt es in Carezza unglaublich viel! Doch einige Attraktionen heben sich aus der Vielfalt hervor, die nämlich, die Carezza am Karersee ausmachen, die Aushängeschilder des Wander- und Skigebietes:

Karer See mit Latemar

Der Märchensee

Am Rande des dichten Latemarwaldes hat der zauberhafte Karer See sich seine Mulde ausgesucht: Dem prächtigen, bleichen Latemarmassiv liegt er zu Füßen. Der Märchensee auf 1.502 m – in dem einer Sage zufolge einst eine wunderschöne Wassernixe gelebt haben soll – erfreut mit seinen schimmernden Farben und der gemäldegleichen Kulisse nicht nur Auge und Seele, sondern mit zahllosen Wanderrouten ringsum auch den Körper. Ein Besucherzentrum bietet kulinarische Stärkung und Souvenirs-Shopping, während der Karer-See-Rundweg zur leichten körperlichen Bewegung lädt. Fotoapparat nicht vergessen!

Zwei Wanderer Rosengarten Gebüsch

König Laurins Rosengarten

3004 m über das Meer ragt die höchste Erhebung des Rosengartens, der Kesselkogel, empor. Neben ihn gesellen sich weitere Gipfel, allen voran die Rosengartenspitze, die Vajolet-Türme, die Rotwand und der Fensterlturm. Wer sich in diesen sagenhaften Berggarten aufmacht, über Wanderwege, Klettersteige, Mountainbike-Trails oder Aufstiegsanlagen, findet in ganzen 11 Hütten Stärkung und Schutz – und sicherlich auch so manchen Hüttenwirt, der über die Sage um König Laurins Rosengarten und das Phänomen des Alpenglühens zu berichten weiß.

Abenddämmerung rund um den Latemar

Erlebnis: Wandern im Latemarium

Latemarium nennt sich das Wandergebiet rund um das Latemarmassiv: Hier motivieren Themen- und Erlebniswege, Panoramaplattformen, ein Hochseilgarten, ein Kinderpark, ein Biketrail und eine Laufroute zum Bergerleben, Aussichtgenießen, Landschaftserkunden und Naturspüren. Im Latemarium werden Kinder, Genusswanderer und geübte Bergsteiger gleichermaßen be(rg)glückt!

St. Josef Kirche in Carezza unterm Rosengarten | © TV Welschnofen

Sommerresidenz Karerpass

Der Karerpass verbindet das Eggental mit dem italienischen Fassatal (Val di Fassa). Er wurde Ende des 19. Jahrhunderts mit dem Bau der Karerpassstraße erstmals infrastrukturell erschlossen. Um 1896 folgte die touristische Erschließung durch Theodor Christomannos und dem Bau des legendären Grand Hotel Karersee. 1905 wurde am Hotel der Golfplatz Carezza errichtet – er ist somit einer der ältesten Golfplätze des Landes. Kein Wunder also, dass der Karerpass auch heute noch zu den Attraktionen in Carezza gehört, wussten doch schon Kaiserin Sissi, Agatha Christie und Sigmund Freud um die Schönheit und Einzigartigkeit des gesamten Gebietes.

Carezza Trail zwei Mountainbiker

Der Bikeolymp

Am Fuße des Rosengartens, bei der Kabinenbahn Welschnofen, krönt ein 4,4 km langer Biketrail mit Anliegern, Steilkurven, kleinen Brücken, Sprüngen und Northshores die weithin beliebte Bikeregion Eggental. Hier machen nicht nur die Biker, sondern auch ihre Herzen Luftsprünge! So auch im brandneuen Trainingspark, in dem Pumptrack, Jumpline, Spitzkehren, Rockgarden, Drops, Kurven, Balancenorthshores, Stufen und Anlieger dafür sorgen, dass Freestyle-Anfänger ganz bald zu Könnern avancieren und Profis ihre Skills zur Perfektion treiben!

Rosengarten Gruppe im Sommer

Naturparkhaus

In Tiers am Rosengarten, genauer gesagt in der ehemaligen Steger Säge, entführt das Naturparkhaus Schlern-Rosengarten  seine Besucher in längst vergangene Zeiten: Hier steht nämlich eine funktionstüchtige, 400 Jahre alte Säge – ein seltenes Beispiel einer wasserbetriebenen Venezianer Säge. Außerdem wurde die urige Wohnung des Sägemeisters mitsamt Küche, Stube und Schlafraum wieder hergestellt. Verschiedene Stationen und Ausstellungselemente erzählen Wissbegierigen hingegen von der Pflanzen- und Tierwelt des Naturparks Schlern-Rosengarten.

Bletterbachschlucht Aldein  | © Eggental Tourismus

Grand Canyon

Wer denkt, er muss in die USA reisen, um eine eindrucksvolle, gigantische und uralte Felsschlucht zu sehen, irrt. Denn in Aldein am Regglberg, zu Füßen des Weißhorns, befindet sich die Bletterbachschlucht : 400 m tief und 8 Kilometer lang gräbt sie sich ins Dolomitgestein des Weißhorns und legt so über 40 Millionen Jahre Erdgeschichte frei.